News

Sie sind hier

Joint statement from the international ecological community

Joint statement from the international ecological community

In December 2017, the ‘Ecology Across Borders’ conference brought together 1,500 ecologists from around 60 countries to discuss the latest advances in ecological research across the whole discipline. The event was jointly organised by the British Ecological Society, Gesellschaft für Ökologie, and Dutch-Flemish Ecological Society (NecoV), in association with the European Ecological Federation.

This successful event demonstrated the importance of bringing together the international ecological community to harness our collective knowledge to address the environmental issues our global society currently faces. These challenges do not stop at borders and will continue to threaten our well-being and the sustainability of our planet, unless we address them ‘Across all Borders’, by uniting as ecologists and working across disciplines, and by interacting with other scientists, and with society, business and politics.

The ecological societies will produce a joint policy statement demonstrating the benefits of cross-border collaboration and knowledge exchange to decision makers.

Metz November 2022 - Call for Abstracts and Registration open

Metz November 2022 - Call for Abstracts and Registration open

We are pleased to announce that abstract submissions and registrations for the "SFE²-GfÖ-EEF joint meeting Metz 2022" (21-25 November 2022, Metz, France) are now possible on the conference website. The full list of plenary speakers, scientific themes and workshops are available on the conference website https://sfe2gfomeeting.sciencesconf.org/ Please note the deadline for abstract submission, set on the 20th of June.

Waiting for welcoming you all in Metz in November!

NTECOL 2022 - Extended deadline for abstract submission!

INTECOL 2022 - Extended deadline for abstract submission!

We thank everyone who submitted abstracts and are pleased to announce that the submission date has been extended to April 20, 2022! The call for workshop and forum is also postponed to April 20, 2022.

The Committee looks forward to receiving your contributions that will make the INTECOL congress your congress. For more information, please click on the links below:

IMPORTANT DATES:

April 20th, 2022: NEW abstracts submission deadline

April 20th, 2022: forums & workshops call deadline

May 31st, 2022: end of the registration early bird rate

August 28th – September 2nd, 2022 : CONGRESS

www.intecol2022.org

INTECOL 2022 – Einreichung von Vorschlägen

INTECOL 2022 – Einreichung von Vorschlägen für Foren und Workshops erwünscht! Die in Genf vom 28. August bis 2. September stattfindende INTECOL Tagung bietet mit spannenden Hauptvortragenden und einer großen Auswahl an Exkursionen eine ereignisreiche Tagung rund um das Thema „Frontiers in Ecology: Science and Society“. GfÖ Mitglieder sind herzlich eingeladen, bis 1. April Foren- oder Workshopideen einzureichen https://intecol2021.org/call-for-forums-and-workshops-proposals/ oder sich in Kürze für die Präsenz oder Hybrid Teilnahme mit Vorträgen anzumelden.

INTECOL 2022 – Open call for forums and workshops! Taking place in Geneva from August 28 to September 2, the INTECOL 2022 offers an eventful meeting around the theme "Frontiers in Ecology: Science and Society" with exciting keynote speakers and a wide range of excursions. GfÖ members are now invited to submit forum or workshop ideas by April 1 https://intecol2021.org/call-for-forums-and-workshops-proposals/ or to register for presence or hybrid participation and abstract submission soon.

51. GfÖ Jahrestagung in Metz, Frankreich, 21.-25.11.2022 You are here

51. GfÖ Jahrestagung gemeinsam mit SFE2 und EEF

Wir laden alle herzlich zur international organisierten Tagung vom 21.-25.11.2022  nach Metz, Frankreich, ein. Informieren Sie sich auf der Tagungswebseite sfe2gfomeeting.sciencesconf.org. Die Anmeldung zur Tagung erfolgt ab März.

Wir freuen uns auf Sie/euch in Frankreich.

Der GfÖ Vorstand

Ausschreibung GfÖ-Preise 2022

Liebe Ökologinnen und Ökologen,

die GfÖ schreibt ab sofort ihre Preise 2022 für herausragende Leistungen aus. Preisvorschläge können bis zum 01. März 2021 über die entsprechenden online-Formulare eingereicht werden.

Mit freundlichen Grüßen
Alexandra-Maria Klein
(GfÖ-Vizepräsidentin)
für den GfÖ-Vorstand

50. GfÖ Jahrestagung virtuell 30. August bis 1. September

50. GfÖ Jahrestagung virtuell 30. August bis 1. September

Wir laden alle herzlich zur diesjährigen GfÖ Tagung ein. Die Anmeldung zur Tagung finden Sie unter www.gfoe-conference.de - bis zum 25. Juni 2021 noch mit Frühbucherrabatt.

We invite everyone to join us at this year's GfÖ Annual Meeting. Early bird registration is still possible at www.gfoe-conference.de - until June 25, 2021.

Your team of the GfÖ

33. POPBIO virtuell

33. POPBIO virtuell

Sternmiere und Taubnessel. © S. Rösner | pixeldiversity

Vom 27.-29. Mai veranstaltet der GfÖ Arbeitskreis "Populationsbiologie der Pflanzen" seine 33. Jahrestagung.

Die Organisatoren des AK, der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik und der Charles Universität Prag bieten virtuell ein vielfältiges Programm mit Hauptvorträgen von Markus Fischer, Thomas Giesecke, Retr Kuneš, Vojtěch Novotný, Christina Richards und Vigdis Vandvik sowie Postersessions und einem Workshop zum erfolgreichen Publizieren.

Ihr AK Populationsbiologie der Pflanzen

Zur Webpage: popbio2021.ibot.cas.cz

 

 

Fotos: © S. Rösner | pixeldiversity

GfÖ-Twitter: Ihr Projekt auf twitter

Liebe GfÖ Mitglieder,

hiermit rufen wir zu Bewerbungen auf, um den GfÖ Twitter account mit einem innovativen Konzept für 2 bis maximal 4 Wochen als Gast zu “bespielen”. Wir starten im Dezember mit unserer diesjährigen GfÖ-Preisträgerin Bea Maas. Bea wird im Dezember einen Jahresrückblick mit 24 posts/threads erstellen.

Wir würden uns freuen, wenn vor allem junge ÖkologInnen Interesse haben unseren Account zu nutzen z.B. um einen Einstieg in Twitter zu bekommen und über die ca. 1200 Follower sich zu vernetzen. Tweets können auf Englisch oder Deutsch sein. Ob Ihr in einer Gruppe tweeted oder eine einzelne Person dies machen möchte und in welcher Frequenz bleibt Euch überlassen. Die einzige Bedingung ist, dass nur über ökologische Themen und über ÖkologInnen getweeted/retweeted wird und keine persönlichen Meinungen im Vordergrund stehen.

Alternativ könntet Ihr auch ein Konzept für Facebook oder Instagram erstellen. Wir wären auch offen für einen Ökologie-Blog. Bitte beachtet dabei, dass die GfÖ noch keinen Instagram Account hat und deshalb ein Konzept entwickelt werden müsste wie dieser langfristig aktiv genutzt werden kann. Wir würden uns freuen, wenn sie hier eine „task force“ bildet.

Warum Ihr dies machen solltet? Es gibt hier eine super Möglichkeit, sich in die Arbeit und auch Außendarstellung einer wichtigen ökologischen Gesellschaft einzubringen. Eine gute Vernetzung in der Wissenschaft ist wichtig für Eure wissenschaftliche Laufbahn. Ihr steigert damit auch Eure Sichtbarkeit gegenüber etablierten ÖkologInnen (via z.B. dem vorstellen Eurer Arbeiten oder Eurer Interpretation von ökologischen Arbeiten). Wir schreiben Euch im Anschluss gerne eine kurze Bewertung Eurer Aktivität, die Ihr bei Bewerbungen nutzen könnt. Erfahrungen in “Outreach“-arbeit wird immer wichtiger bei Einstellungsentscheidungen und auch bei Finanzierungenntscheidungen von Anträgen.

Bitte gebt in Eurer Bewerbung Folgendes an:

  • Eure Motivation
  • Das Konzept
  • mögliche Zeiträume der Aktivität
  • GfÖ Mitglied ja/nein (Mitglieder würden wir im Zweifelsfall präferieren, aber wir sind offen für WissenschaftlerInnen, die keine GfÖ Mitgliedschaft haben)
  • Eure relevanten Vorerfahrungn (ist nicht nötig, aber gibt uns die Möglichkeit einen Mix aus „AnfängerInnen“ und „Fortgeschrittenen“ zu wählen)

Wir freuen uns sehr auf zahlreiche Ideen und Konzepte. Die Bewerbung sollte bitte nicht länger als eine, maximal 1,5 Seiten umfassen. Bitte schickt diese bis 15.12.20 an vize-praesidentin [@] gfoe.org

Viele Grüße, Alexandra (Klein)

 

Störungen in Wäldern: Chance für biologische Vielfalt ...

Wissenschaftler sehen Störungen in Wäldern auch als Chance für biologische Vielfalt und Klimaanpassung

Zahlreiche tote Bäume und Freiflächen, wo noch vor kurzem geschlossener Wald stand - die Auswirkungen der Trockenheit auf unsere Wälder sind nicht mehr zu übersehen. Angesichts dieser Bilder entsteht bei vielen der Eindruck einer Katastrophe, der man intensiv entgegenwirken müsse. Entsprechend hat sich der Waldgipfel am 25. September 2019 in Berlin vor allem mit den technischen Maßnahmen der Wiederbewaldung befasst. Auch wenn die gegenwärtige Situation eine große Herausforderung für unseren Umgang mit dem Wald ist und bei vielen Waldbesitzenden zu erheblichen wirtschaftlichen Belastungen führt - sie bietet auch Chancen für die biologische Vielfalt und für die naturnahe Gestaltung und bessere Anpassung unserer Wälder an den Klimawandel. Das zeigen die Erkenntnisse der waldökologischen Forschung, die u. a. auf der diesjährigen Tagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ) in Münster präsentiert wurden. [...]

Lesen Sie hier mehr: Arbeitskreis Waldökologie der GfÖ

 

Seiten